Börsenberichte auf OnVista: Pflichtlektüre oder Zeitverschwendung?

marktbericht

Um satte 2,23 Prozent auf 11.853 Punkte war der Dax am Dienstag geklettert. Damit hatte der deutsche Leitindex an den Erholungskurs vom Montag angeknüpft, als er bereits rund 1,3 Prozent zulegen konnte. Unterm Strich stand damit ein Gewinn von rund 400 Punkten innerhalb von zwei Tagen. Wie ist dieser furiose Wochenauftakt zu erklären?

Die großen Nachrichtenagenturen waren sich einig:

Das sind nur einige der Schlagzeilen vom Montag und Dienstag, doch der Tenor ist eindeutig: Vor allem der schwächelnde Euro hat den deutschen Aktien auf die Sprünge geholfen.

Irgendwie leuchtet das auch ein. Immer wieder ließ sich in den vergangenen Woche folgende Beobachtung machen: Sinkt der Euro, steigt der Dax.

Stimmt alles nicht!

Doch nun kommt der OnVista-Börsenfuchs und behauptet: Alles Quatsch! Stimmt gar nicht. Diese Börsenberichte liefern keine ausreichende Erklärung, sie sind Zeitverschwendung.

Sein Rat: Am besten gar nicht nach den Gründen fragen. Denn wie schon im Buch Flash Boys von Michael Lewis steht: „Selbst Experten haben kaum eine Vorstellung vom Was, Wie und Warum.“

Die Kursrally vom Wochenanfang erklärt der Börsenfuchs so: „Viele starke Marktkräfte haben nur darauf gewartet, bei niedrigeren Kursen zuschlagen zu können. Und zuletzt ist die Herde wieder mal losgerannt.“

Also: Alle Börsenberichte in den Papierkorb? Kurszuckungen mit Achselzucken hinnehmen? Ist das die Lösung?

Natürlich nicht.

So einfach ist es nicht, ist es nie. Und so ist wohl auch der Börsenfuchs zu verstehen. Es gibt keine einfachen Erklärungen. Es sind nicht allein ein paar Wort eines EZB-Direktors, die den Dax um 400 Punkte anschieben. Die Wirklichkeit ist komplexer.

Flut an Informationen

Gestern wurden allein auf OnVista rund 660 neue Texte im Bereich News & Analysen veröffentlicht. Darunter waren Börsenberichte, Unternehmensmeldungen, technische Analysen, Konjunkturmeldungen, Politikberichte, Kolumnen, Pressemitteilungen, Hintergründe, adhoc-Mitteilungen, Terminübersichten und vieles mehr.

Das meiste davon hat keinerlei Auswirkungen auf die Dax-Entwicklung oder den Eurokurs. Aber allein dieser kleine Ausschnitt vermittelt eine Ahnung davon, welche Flut an Informationen täglich über Börsen und Börsianern schwappt. Die Welt es komplex. Und weil sie so komplex ist, ist es verführerisch die Komplexität zu reduzieren.

In der Regel aber gibt es für ein Ereignis A nicht bloß die Erklärung B. Auch nicht an den Finanzmärkten. Es gibt meist eine Reihe von Erklärungen; manche haben mehr Gewicht als andere, häufig beeinflussen sie sich untereinander, verstärken sich oder schwächen sich ab. All das sollte man im Hinterkopf behalten.

Wenn es demnächst also wieder mal heißt „Aussicht auf EZB-Geldflut treibt den Dax“, dann ist das nicht falsch. Es ist aber auch nicht die ganze Erklärung.

 

Foto:  Ismagilov/shutterstock.com

Thema: onvista entdecken, Technische Analyse, News, Analysen

Veröffentlicht von Apostolos Tsiter am Mittwoch, 20.5.2015