Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

von Kategorie: OnVista entdecken

VW-Skandal wirbelt OnVista durcheinander

vw-alt

Es ist nicht so, als ob die Aktie von Volkswagen bislang uninteressant gewesen wäre. Auch vor dem Abgas-Skandal haben täglich tausende von OnVista-Nutzern den Kurs der VW-Aktie verfolgt. Der Haken ist nur: Das lässt gerade nicht mehr erkennen.

Das hier ist sind die jüngsten Seitenaufrufe für den Volkswagen-Aktienchart:

vw-Seitenaufrufe

 

Bis zum 20. September ist da kaum was zu erkennen. Seitenaufruf irgendwo auf Höhe der x-Achse. Niemand scheint sich bis dahin für die VW-Aktie zu interessieren – was natürlich nicht stimmt. Wie oben geschrieben: Jeden Tag schauen sich tausende OnVista-Nutzer den VW-Aktienchart an.

Doch dann passierte am 20.9. das hier:

VW räumt Abgas-Manipulationen in den USA ein

Und am 21.9. passiert das hier:

VW verliert nach Abgas-Skandal zwölf Mrd Euro an Wert

Und plötzlich waren es nicht mehr tausende OnVista-Nutzer, die einen Blick auf den VW-Aktienchart geworfen haben. Es waren hunderttausende. Das gab es so noch nie. Das passt in keine Skala mehr. Solche extremen Ausreißer wirbeln jede Statistik durcheinander.

Es zeigt aber zugleich die enorme Bedeutung des Diesel-Skandals.

In den vergangenen Jahren haben etliche Auto-Konzerne mit Problemen zu kämpfen gehabt und teils gewaltige Rückrufaktionen starten müssen. Vor diesem Hintergrund hat so mancher Beobachter kritisch gefragt, ob die jüngste Aufregung um Volkswagen nicht etwas übertrieben ist.

Vielleicht ist das so, vielleicht aber sind die Dimensionen des Skandals noch gar nicht absehbar und es kommt alles noch viel schlimmer. Die kommenden Wochen werden es zeigen.

Klar ist jedoch: Wenn der Aktienkurs eines Dax-Konzerns innerhalb weniger Tage um 40 Prozent einbricht, verfolgen täglich Hunderttausende auf OnVista diese Entwicklung. Das will schon was heißen.

 

Foto: aon168/shutterstock.com

Schlagwörter: ,

Kommentare

  1. talkshow, 6. Oktober 2015, 11:32

    Der VW-Skandal zeigt, wie viele Menschen bereits das Dogma vom „Klimagift“ CO2 unreflektiert übernommen haben. Dass heutzutage der Kraftstoff nahezu vollständig verbrennt und vor allem CO2 und Wasser an die Umwelt abgegeben werden, ist positiv, da es vor allem als Nährstoff für Pflanzen und Bäume dient. Der Anteil an CO2 in der Luft ist deswegen auch so gering, für die tendenzielle Erwärmung sind zu 95%vor allem der Wasserdampf und astrophysikalische Einflüsse verantwortlich.
    Aber mit dieser banalen Tatsache lassen sich keine Ängste schüren und Geld verdienen.

    Antworten

Kommentar verfassen

Hinweise:
Ihre Kommentare werden nicht automatisch veröffentlicht. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir nur solche Kommentare in unserem Blog veröffentlichen, die nach unserer Einschätzung auch für andere Nutzer interessant sein könnten.