Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

von Kategorie: Finanzwelt

Draghi und die erstaunliche Dax-Reaktion

draghi

EZB-Chef Draghi reißt den deutschen Aktienmarkt aus seiner tagelangen Lethargie. Ein paar Worte genügten, um die Kurse hüpfen zu lassen. Erstaunlich.

Die Hoffnung auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik hat den Aktienmarkt an diesem Donnerstag beflügelt. Der Dax schoss als Reaktion auf Äußerungen von EZB-Chef Mario Draghi regelrecht in die Höhe und stieg auf rund 10.500 Punkte. So hoch hatte er zuletzt Mitte August notiert.

Zwei Dinge sind daran erstaunlich:

1. Kleine Worte und große Sprünge
Tagelange hatte der Dax vor sich hingedümpelt. Mal ging es ein wenig hoch, dann etwas runter, dann wieder ein wenig hoch. Kurz und knapp gesagt: Es passierte nicht viel.

Vergangene Woche Donnerstag war der Dax mit 10.064 Punkten aus dem Handel gegangenen. Am Donnerstagmittag dieser Woche – also kurz vor Beginn der Pressekonferenz mit EZB-Chef Draghi – stand der Dax bei rund 10.250 Punkten. Das heißt: Ein Zugewinn von 200 Punkten innerhalb von gut fünf Tagen. Das ist nicht kaum erwähnenswert.

Doch dann kam Draghi.

Seine Worte in der Pressekonferenz verliehen dem Dax den lange vermissten Schub. Wofür der Dax zuvor fünf Tage gebraucht hatte, brauchte er nun nur knapp eine Stunde. Am Nachmittag notierte der deutsche Leitindex bei knapp 10.500 Zählern.

Erstaunlich.

Erstaunlich deswegen, weil die EZB nicht etwa eine neue Geldflut angekündigt hätte. Die Notenbank will im Dezember zunächst nur weitere geldpolitische Lockerungen prüfen. Dennoch reichten ein paar kleine Worte des EZB-Präsidenten für einen Kurssprung.

Aber so ist es nun mal: An der Börse werden Erwartungen gehandelt.

2. Frühe Sprünge und späte Worte
Erstaunlich ist aber nicht nur der Kurssprung selbst, erstaunlich ist der Zeitpunkt des Kurssprungs. Der Dax setzte bereits kurz vor dem offiziellen Beginn der Pressekonferenz zum Höhenflug an. Draghi sollte um 14:30 Uhr vor die Presse treten. Hier im Chart sieht man aber: Bereits um 14:29 Uhr und 59 Sekunden ging es für den Dax steil nach oben.

dax

Erstaunlich.

Wusste da etwa jemand bereits vor Beginn der Pressekonferenz, was Draghi sagen würde? Huh, Verschwörungstheorien. Oder hat einfach nur jemand gut gewettet? Huh, mutig.

Wahrscheinlich aber ist die Erklärung banaler: Draghi hat mit seiner Pressekonferenz einfach schon vor 14:30 Uhr begonnen.

Der Livestream von der Pressekonferenz hakte bei mir anfangs. Als ich die PK dann verfolgen konnte, war es ganz kurz nach 14:30 Uhr, Draghi war bereits mitten in seinem Statement und es sah nicht so aus, als ob er gerade eben erst gestartet hätte.

Was die These stützt: Auf Twitter hat der offizielle EZB-Account bereits um 14:29 Uhr einen Tweet mit einem Draghi-Statement veröffentlicht.  

Von daher: Erstaunlich ist es schon, wie schnell der Dax auf die Worte von EZB-Chef Draghi reagiert. Ganz so erstaunlich, dass es für eine Verschwörungstheorie reicht, ist die Reaktion dann aber doch nicht. Irgendwie schade…  ;-)

Foto: matthi/shutterstock.com

Schlagwörter: ,

Kommentar verfassen

Hinweise:
Ihre Kommentare werden nicht automatisch veröffentlicht. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir nur solche Kommentare in unserem Blog veröffentlichen, die nach unserer Einschätzung auch für andere Nutzer interessant sein könnten.