Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern
Zurück zur Übersicht OnVista Blog
von Kategorie: Allgemein OnVistaTopNews Sticky1T

Freundlicher Aktienmarkt zum Wochenausklang

news-imageEinen Tag nach der historischen EZB-Entscheidung präsentiert sich der deutsche Aktienmarkt freundlich, wenn auch nicht zu den ganz großen Sprüngen aufgelegt. Nach eher schwachem Handelsstart stieg der Dax bis zum Freitagnachmittag leicht und pendelte um die 9990 Punkte. Für einen länger dauernden Aufenthalt in fünfstelligen Sphären reichte es aber noch nicht.

Am Donnerstag hatte der deutsche Leitindex – getrieben von einer weiteren Lockerung der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) – erstmals in seiner Geschichte die Marke von 10.000 Punkten übersprungen. Lange konnte der Dax das Rekordniveau jedoch nicht behaupten und rutschte im Verlauf des Handelstages wieder in den vierstelligen Bereich ab. Am Ende stand er bei 9.947 Punkten, immerhin ein leichter Aufschlag von 0,2 Prozent.

Deutsche Wirtschaftsdaten bringen keinen Impuls

Kaum bewegt zeigt sich der Dax am Freitag von aktuellen Wirtschaftsdaten aus Deutschland, die eher durchwachsen ausfielen. Die deutsche Industrie hat im April weniger produziert als erwartet. Das Verarbeitende Gewerbe stellte im Vergleich zum Vormonat 0,2 Prozent mehr her. Ökonomen hatten mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Die deutschen Exporte haben im April hingegen deutlich stärker Fahrt aufgenommen als erwartet.

BundesbankOptimismus verbreitete indes die Deutsche Bundesbank. Im laufenden Jahr soll das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) nach einer Prognose um 1,9 Prozent wachsen. In ihrer Dezember-Prognose waren die Volkswirte der Bundesbank noch von 1,7 Prozent ausgegangen. Getrieben werde das Wachstum von der starken Binnennachfrage.

„Neben der sich weiter verbessernden konjunkturellen Lage der Industrieländer und der graduellen Erholung des Euroraums spricht nicht zuletzt die gestärkte deutsche Binnenwirtschaft für einen soliden Wachstumskurs der deutschen Wirtschaft“, sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann.

US-Arbeitsmarkt sorgt für Bewegung

Zum Wochenschluss galt das Augenmerk der Märkte aber insbesondere dem US-Arbeitsmarktbericht. Die US-Wirtschaft hat im Mai abermals einen robusten Stellenaufbau verzeichnen können. Außerhalb der Landwirtschaft kamen 217.000 neue Stellen hinzu, wie das amerikanische Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Die Erwartungen von Analysten wurden damit in etwa getroffen. Sie hatten im Durchschnitt mit 215.000 neuen Stellen gerechnet.

Die Arbeitslosenquote der USA hat sich im Mai jedoch nicht verändert. Sie lag wie bereits im April bei 6,3 Prozent, teilte das US-Arbeitsministerium mit. Dies ist die niedrigste Quote seit September 2008. Der Arbeitsmarkt ist von großer Bedeutung für den geldpolitischen Kurs der Notenbank Federal Reserve. Die Fed will die im Dezember begonnene Drosselung ihrer Wertpapierkäufe fortsetzen, soweit Arbeitsmarkt und Konjunktur mitspielen.

Die Bekanntgabe der US-Zahlen sorgte am deutschen Aktienmarkt für einen kurzen Kurssprung. Der Dax stieg vorrübergehend wieder über die Marke von 10.000 Punkten, fiel danach aber auf sein vorheriges Niveau um die 9990 Zähler zurück. Deutlicher im Plus lagen MDax und TecDax, die beide Zuwächse von über 1 Prozent verzeichneten. Auch Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um rund 1 Prozent vor.

Krisenländer profitieren von EZB-Lockerung

euromuenzeBewegung gab es zudem auf dem Anleihenmarkt. Deutsche Staatsanleihen sind einen Tag nach der großen EZB-Lockerungsrunde gestiegen. Deutliche Gewinne verbuchten zudem Schuldtitel zahlreicher angeschlagener Euroländer. Der Euro-Bund-Future stieg bis zum Freitagmittag um 0,30 Prozent auf 145,44 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel um drei Basispunkte auf 1,37 Prozent.

Italienische Titel mit einer Laufzeit von zehn Jahren warfen mit 2,837 Prozent so wenig ab wie noch nie seit der Einführung des Euro. Im Schlussgeschäft vom Donnerstag hatten die Renditen bei 2,946 Prozent gelegen. Auch die Renditen spanischer und irischer Staatstitel fielen mit 2,74 beziehungsweise 2,51 Prozent auf ein Rekordtief.

Kommentar verfassen

Hinweise:
Ihre Kommentare werden nicht automatisch veröffentlicht. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir nur solche Kommentare in unserem Blog veröffentlichen, die nach unserer Einschätzung auch für andere Nutzer interessant sein könnten.